Ablauf der Zertifizierung von MAKS®-Therapeuten

Ihr Weg zum MAKS®-Therapeut

  • Anfrage MAKS®-Therapeuten-Schulung
    Header-Hintergrundbild

    Für die Einleitung einer MAKS®-Therapeuten-Schulung benötigt ClarCert bestimmte Angaben. Diese Angaben werden von der interessierten Einrichtung mittels eines Anfrageformulars übermittelt. 

    Informationen herunterladen
  • Antragsstellung
    Header-Hintergrundbild

    Für Einrichtungen:
    Mit der schriftlichen Antragstellung von Seiten der Einrichtung wird die MAKS®-Therapeuten-Schulung formell bei ClarCert eingeleitet. Im Anschluss werden der/die Dozent/in benannt und die Termine für die beiden Schulungsblöcke abgestimmt.

    Für Einzelpersonen:
    Der Teilnehmer selbst kann, auch wenn die Schulung durch seine Einrichtung beantragt wird, im Vorfeld die Verpflichtungserklärung bei ClarCert einreichen, damit wird die Registrierung seiner Person bei ClarCert beantragt. Dies ist notwendig, um die Bestimmungen zur Zertifizierung anzuerkennen und nach Abschluss des 2. Blocks der MAKS®-Therapeuten-Schulung und erfolgreich absolvierter Prüfung ein Zertifikat als MAKS®-Therapeut zu erhalten.

    Voraussetzungen:
    Die Schulung zum MAKS®-Therapeuten richtet sich in erster Linie an gerontopsychiatrische Fachkräfte, Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte und Betreuungskräfte. Sie ist aber auch für weitere Berufsgruppen im Bereich der Versorgung und Betreuung von Menschen mit Demenz geeignet.
    Zu dem benötigt der Teilnehmer mindestens 6 Monate Erfahrung im Umgang mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen.

    Informationen herunterladen
  • Schulungen
    Header-Hintergrundbild

    Block 1:
    Der erste Block findet an 2 Tagen statt, welche insgesamt 16 Unterrichtseinheiten umfassen.

    Block 2:
    Der zweite Block umfasst dann noch einmal 8 Unterrichtseinheiten und findet in einem gewissen Abstand zum ersten Block statt, damit die Teilnehmer zwischen den Blöcken Erfahrungen zum Erlernten sammeln können, die dann am 3 Tag reflektiert werden.

    Prüfung:
    Ein Teil der Prüfung ist die Vorlage eines Praxisberichts. Der andere Teil ist die schriftliche Prüfung am Ende des dritten Tages, bestehend aus 10 Multiple-Choice-Fragen. Jeder Frage werden 5 Antwortmöglichkeiten zur Verfügung gestellt, wovon ausschließlich eine korrekt ist.

    Zum Bestehen der schriftlichen Prüfung sind mindestens 50% der theoretisch möglichen Höchstpunktzahl notwendig. Hilfsmittel sind keine zugelassen.

  • Wiederholungsprüfung
    Header-Hintergrundbild

    Wird die Mindestpunktzahl der schriftlichen Prüfung vom Teilnehmer nicht erreicht, muss bei einer etwaigen Wiederholungsprüfung das gesamte Prozedere (Abgabe eines Praxisberichts, kostenpflichtige Wiederholung des 3. Schulungstages und der schriftlichen Prüfung) wiederholt werden. 

     

  • Zertifikatserteilung
    Header-Hintergrundbild

    Die Dozenten sind nach der Erstkorrektur lediglich befugt, eine Empfehlung über die Zertifikatserteilung auszusprechen. Die schlussendliche Entscheidung über die Zertifikatsvergabe erfolgt durch den Ausschuss Zertifikatserteilung. Dieser prüft das komplette Verfahren auf Vollständigkeit und Kongruenz. Nach positiver Rückmeldung durch den Ausschuss Zertifikatserteilung kann das Zertifikat erteilt und ausgestellt werden.

  • Rezertifizierung
    Header-Hintergrundbild

    Die Rezertifizierung findet alle 3 Jahre statt. Um eine nahtlose Verlängerung Ihrer Zertifizierung zu gewährleisten, sollten die notwendigen Unterlagen für eine Rezertifizierung mindestens 3 Monate vor Ablauf der Gültigkeitsdauer der Erstzertifizierung erfolgen.
    Notwendig hierfür ist die Erbringung eines aktualisierten Nachweises über die Erfahrung im Umgang mit kognitiv beeinträchtigten Menschen und die Teilnahme an einer eintägigen Rezertifizierungsschulung.


Weitere Ausführungsregelungen für die Zertifizierung sowie allgemeine Bestimmungen für die Durchführung von Zertifizierungsverfahren sind in den Dokumenten „Bestimmungen Zertifizierung“ und „Bestimmungen zur Verwendung von Zertifikaten und Zertifikatssymbolen“ festgelegt.

Bestimmungen Zertifizierung

Bestimmungen zur Verwendung von Zertifikaten und Zertifikatssymbolen

Alle Dokumente sind urheberrechtlich geschützt, die Weitergabe und Verwendung darf nur nach Genehmigung durch ClarCert erfolgen. Alle relevanten Unterlagen, auf die hier Bezug genommen wird, können Sie im Dokumentenpool abrufen.