Ablauf der Zertifizierung

Ihr Weg zur MAKS®-Einrichtung

Der Zertifizierungszyklus im Überblick

  • Antrag zur Einleitung des Zertifizierungsverfahrens

    Zur Einleitung des Zertifizierung muss das Antragsformular unterschrieben an ClarCert gesendet werden. Die Gebührenordnung sowie wichtige Informationen zum Geltungsbereich finden Sie im Formular. 

    Nach Antragsstellung erhalten Sie eine Auftragsbestätigung durch ClarCert per Mail. 

  • Rechnungsstellung

    Auf Grundlage Ihrer im Antrag gemachten Angaben stellen wir Ihnen gemäß der Gebührenordnung eine Rechnung. Nach Begleichung der Rechnung wird die Zertifizierung bei ClarCert formell eingeleitet. 

  • Einreichung der Nachweise bei ClarCert

    Einzureichende Dokumente sind das vollständig bearbeitete Datenblatt sowie die unterzeichneten Listen über die durchgeführten Therapie-Einheiten. Die Datengrundlage bei Erstzertifizierung sind die vor Einreichung vorangegangenen drei Monate. 

    Die Einreichung der Nachweise erfolgt digital bei ClarCert zwird bei Vollständigkeit per Mail bestätigt. Bei Unvollständigkeit der Unterlagen ist eine Nachreichung innerhalb der von ClarCert mitgeteilten Frist möglich. 

    Das Datenblatt, die Listen sowie mehr Informationen zur Nachweiserbringung finden Sie in unserem Downloadbereich.

  • Dokumentenprüfung & Bewertung

    Die Prüfung und Bewertung Ihrer eingereichten Unterlagen erfolgt durch ClarCert. Durch ClarCert können zusätzliche Auflagen definiert werden, die Voraussetzung für die Erteilung des Qualitätssiegels sein können. 

  • Zertifikatserteilung & Veröffentlichung

    Bei erfolgreicher Prüfung erhalten Sie Ihr Qualitätssiegel. 

    Zertifizierte MAKS®-Einrichtungen werden auf ClarMap veröffentlicht und können via Umkreissuche von Betroffenen und Angehörigen gefunden werden. 
     

  • 1. Überwachungsprüfung

    Nach erfolgreicher Erstzertifizierung findet im Folgejahr die 1. Überwachung statt. Die Datengrundlage der 1. Überwachung ergibt sich wie folgt:

    Erstzertifizierung im 1. Halbjahr: Fällt das Datum der Zertifizierungsentscheidung in das erste Halbjahr des Vorjahres (bis zum 30.06.), ist die Datengrundlage der 1. Überwachung der Zeitraum ab der Erstzertifizierung bis Ende des Kalenderjahres (31.12.).

    Einreichungsfrist für die 1. Überwachung ist der 31.03.

    Erstzertifizierung im 2. Halbjahr: Fällt das Datum der Zertifizierungsentscheidung in das zweite Halbjahr des Vorjahres (ab dem 01.07.), ist der Betrachtungszeitraum ab Erstzertifizierung sowie das 1. Halbjahr des aktuellen Jahres Datengrundlage der 1. Überwachung.

    Einreichungsfrist für die 1. Überwachung ist der 30.09.

  • 2. Überwachungsprüfung

    Datengrundlage der 2. Überwachungsprüfung ist das gesamte vorangegangene Kalenderjahr. 

    Einreichungsfrist für die 2. Überwachung ist der 31.03.

  • Re-Zertifizierungsprüfung

    Datengrundlage der Re-Zertifizierung ist das gesamte vorangegangene Kalenderjahr.

    Einreichungsfrist der Re-Zertifizierungsprüfung der 31.03.

    Die Re-Zertifizierung sollte nach Möglichkeit vor Ablauf des Gültigkeitsdatums des Qualitätssiegels erfolgen. Liegt das Ablaufdatum im 1. Quartal eines Kalenderjahres (bspw. im Januar), kann es unter Umständen dazu kommen, dass die Einreichung der Daten sowie die Bewertung (Re-Zertifizierung) erst nach Ablauf der Gültigkeit erfolgt. In diesem Fall gelten folgende Sonderregelungen:

    1) Kann die Re-Zertifizierung aus triftigen Gründen erst nach dem Ablauf des Qualitätssiegels erfolgen, gilt das Unternehmen ab dem Ablaufdatum bis zur Re-Zertifizierung als nicht zertifiziert und darf nicht mit dem Qualitätssiegel werben.

    2) Der Zeitraum zwischen Ablauf des Qualitätssiegels und Wiedereinsetzung / Re-Zertifizierung darf maximal 6 Monate betragen. Die Gültigkeit des neuen Qualitätssiegels richtet sich stets nach dem alten Ablaufdatum und hat eine Laufzeit von 3 weiteren Jahren.


Weitere Ausführungsregelungen für die Zertifizierung sowie allgemeine Bestimmungen für die Durchführung von Zertifizierungsverfahren sind in den Dokumenten „Bestimmungen Zertifizierung“ und „Bestimmungen zur Verwendung von Zertifikaten und Zertifikatssymbolen“ festgelegt.