Zertifizierung von Hämophilie-Zentren

Seit den 1970er Jahren haben sich für die komplexe und kostenintensive Behandlung von Patienten mit hämophilen Gerinnungsstörungen spezialisierte Hämophilie-Zentren etabliert. Im Mittelpunkt steht dabei eine langfristige Patientenversorgung durch ein multidisziplinäres Team fachärztlicher und nichtärztlicher Spezialisten, die in einem Hämophilie-Zentrum aufeinander abgestimmt arbeiten.

Eine in dieser Weise optimierte Behandlung erhöht nachweislich sowohl die Lebenserwartung als auch die Lebensqualität von Patienten mit hämophilen Gerinnungsstörungen.

Information Zertifizierung

HTC und HCCC
Kachel-Hintergrundbild

Ablauf Zertifizierung

HTC und HCCC
Kachel-Hintergrundbild

In Anlehnung an mittlerweile bewährte Initiativen zur Zentrenbildung bei der Behandlung wichtiger Erkrankungen anderer Fächer („onkologische Zentren“, „EndoProthetikZentren“, „Babyfreundliche Geburtskliniken“, etc.) wurde ein Modell zur Zertifizierung eines Zentrums für Hämophilie-Zentren entwickelt, das sich auf die nachweisliche Durchführung von qualitätsfördernden Behandlungselementen in der Versorgung von Hämophilie-Patienten stützt. Das System strebt eine Verbesserung der medizinischen Qualität, der Patientenorientierung und der wirtschaftlichen Effizienz an.


Der Träger des Zertifizierungssystems

Deutsche Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH)


Der GTH-Zertifizierungsprozess stellt die Gesamtheit aller Tätigkeiten rund um die Überprüfung der Konformität der Einrichtungs-(Klinik-) Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität mit den durch die Fachgesellschaft formulierten Anforderungen dar. In den „Fachlichen Anforderungen für die Zertifizierung von Hämophilie-Zentren“ sind die Anforderungen und Voraussetzungen definiert, welche ein Hämophilie-Zentrum für eine erfolgreiche Zertifizierung zu erfüllen hat.


Sie haben noch Rückfragen?

Melden Sie sich gerne bei uns
Kachel-Hintergrundbild